Titelaufnahme

Titel
The distribution of income in Austria in the perspective of critical political economy / Christian Lintschinger
VerfasserLintschinger, Christian
Betreuer / BetreuerinJäger, Johannes
ErschienenWien, 30-04-2016
UmfangVIII, 75 Seiten
HochschulschriftFachhochschule des BFI Wien, Univ., Masterarbeit, 2016
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
URNurn:nbn:at:at-fhbfiw:1-332 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
The distribution of income in Austria in the perspective of critical political economy [1.45 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In dieser Arbeit wird gezeigt, wie sich die Verteilung der Einkommen in Österreich, anhand von volkswirtschaftlichen Kennzahlen entwickelt hat. Diese Entwicklung wird anhand der Sichtweisen der Politischen Ökonomie vorgenommen. In der Politischen Ökonomie wird die Verteilung von Einkommen anhand der Verteilung der Machtverhältnisse erklärt. In Österreich werden die Verhandlungen der Mindestlöhne auf Ebene der Sozialpartnerschaft durchgeführt. Während die Sozialpartnerschaft einen hohen Stellenwert und Einfluss in der österreichischen Politik bis Mitte der 1980er Jahre hatte, ist dieser in den darauffolgenden Jahren gesunken. Gründe für diese Entwicklung finden sich in der geänderten wirtschaftspolitischen Ausrichtung, weg von einem nachfrageorientierten Wirtschaftssystem (Austrokeynesianismus), hin zu einem angebotsorientieren Wirtschaftssystem, als auch durch die durch den EU-Beitritt 1995 aufgegebenen Wirtschaftskompetenzen des Landes hin zur Europäischen Union, wie beispielsweise der Geldpolitik. In dieser Arbeit werden qualitative Forschungsmethoden angewandt. Hierbei wird eine Literaturrecherche über die Kennzahl der Einkommensverteilung, der politischen Ökonomie sowie der Sozialpartnerschaft durchgeführt. Ebenfalls erfolgte eine Datenanalyse zu den Kennzahlen der Einkommensverteilung sowie begleitender Kennzahlen.

Zusammenfassung (Englisch)

This paper shows how the distribution of income in Austria has changed over the past decades using ratios of inequality. This development is discussed using theories of political economy. Political economy views distribution of income as a result of the distribution of power. In Austria, the negotiations of minimum wages are done on an institutionalised level, having a system of social partnership. The influence and power of the social partnership was strong until mid-1980s. Since then, the significance of the partnership was declining. Reasons for this were the shift from a domestic demand oriented economic system (Keynesianism) to a supply oriented economic system, as well as Austria joining the European Union in 1995, where social economic competences like the monetary policy have been transferred to the European Union. For the analysis, qualitative research methods are used. This includes literature regarding economic ratios, political economy and the social partnership. They will be reviewed and data regarding the distribution of income and accompanying data is analysed.