Titelaufnahme

Titel
Finanzierungsformen von politischen Parteien in Österreich / Stefan Kilga
VerfasserKilga, Stefan
Betreuer / BetreuerinBlaim, Patrick
ErschienenWien, 29.08.2016
UmfangVII, 102 Seiten
HochschulschriftFachhochschule des BFI Wien, Masterarbeit, 2016
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
URNurn:nbn:at:at-fhbfiw:1-598 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Finanzierungsformen von politischen Parteien in Österreich [1.76 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Finanzierung von Non Profit Organisationen (NPO) im Allgemeinen, und Par-teien im speziellen, ist keine einfache Aufgabe. Das Ziel dieser Arbeit ist das Auf-zeigen der Möglichkeiten, welche zur Finanzierung zur Verfügung stehen. Für die Politikfinanzierung werden die in Österreich üblichen Finanzierungsformen mit jenen anderer Staaten verglichen. Da in Österreich die staatliche Finanzierungs-quote für die Politik sehr hoch ist, sollen in weiterer Folge Alternativen für Öster-reich aufgezeigt werden, um diese Quote zu senken. Dazu dient einerseits die NPO-Befragung der Wirtschaftsuniversität (WU) aus dem Jahr 2010 für NPO und anderseits die Rechenschaftsberichte der Parteien sowie für historische Daten die einschlägige Literatur für die Politik. Die hohe öffentliche Politikfinanzierung in Ös-terreich führt aus finanzieller Sicht zu geringem Interesse der Politik an den Be-dürfnissen der Bevölkerung. Alternativen sind sowohl in Deutschland als auch in den USA vorhanden und könnten in Österreich in adaptierter Form verwendet werden.

Zusammenfassung (Englisch)

The financing of NPO and political parties in particular is not an easy task. The goal of this study is to identify the methods which are available to finance NPO. For the funding of political parties methods used in Austria are compared with those of other countries. Since in Austria the public financing rate for the policy is very high, alternatives for Austria shall be identified in order to reduce this rate subsequently. For the first part, the NPO survey of the Wirtschaftsuniversität (WU) of 2010 shall provide numbers. For the second part, the financial reports of the parties as well as related literature for historical data will supply data for political parties. The very high public policy financing in Austria leads from a financial per-spective to low interest of politicians in the needs of Austria‘s population. Alterna-tives can be found both in Germany and in the United States, which could be used in an adapted form in Austria.