Titelaufnahme

Titel
The Welfare State, Vocational Education and Youth Unemployment. A Comparison of the Austrian and the British System of Welfare from 2003 to 2013 / Sabrina Rouschal
VerfasserRouschal, Sabrina
Betreuer / BetreuerinWurm, Susanne
ErschienenWien, 15.12.2014
Umfang146 Seiten
HochschulschriftFachhochschule des BFI Wien, Univ., Masterarbeit, 2015
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
URNurn:nbn:at:at-fhbfiw:1-864 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
The Welfare State, Vocational Education and Youth Unemployment. A Comparison of the Austrian and the British System of Welfare from 2003 to 2013 [1.03 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Bereits seit den 70er Jahren stellt Arbeitslosigkeit und insbesondere Jugendarbeitslosigkeit ein Massenphänomen dar. Spätestens seit Beginn der Finanzkrise in 2007 kommt dem Problem der Jugendarbeitslosigkeit eine verstärkte Bedeutung zu. Je nach Wohlfahrtsstaatsystem und nach den unterschiedlichen Ausbildungssystemen, haben Staaten verschiedene Maßnahmen und Strategien entwickelt, um mit Jugendarbeitslosigkeit umzugehen. Sowohl in der Literatur als auch in Expertengesprächen hat sich herausgestellt, dass berufsbildende Ausbildung eine der besten Möglichkeiten darstellt, um Jugendarbeitslosigkeit zu verhindern. Die hoch standardisierte und zugleich mittelmäßig spezialisierte Lehrausbildung in Österreich scheint gut geeignet, um einerseits der Erwartungssicherheit der Arbeitgeber gerecht zu werden, und andererseits bietet die Ausbildung mit ihrem recht großen Anteil an Allgemeinbildung und der relativen Durchlässigkeit im Bildungssystem den Jugendlichen die Möglichkeit ihren Karrierepfad zu verändern. Doch auch wenn das österreichische duale Ausbildungssystem in der Theorie üblicherweise als sehr gut empfunden wird, lassen sich in der Praxis durchaus einige Schwachstellen ausmachen. Die Attraktivität des Lehrberufes muss verstärkt werden und Chancengleichheit im Bildungssystem auch für soziale Randgruppen gewährleistet werden. In Großbritannien ist die Situation ähnlich, da auch hier der Lehrberuf teilweise mit sozialem Stigma wahrgenommen wird. Erschwerend kommt hinzu, dass berufsbildende Ausbildung in Großbritannien keine entsprechende Tradition wie in Österreich besitzt und das institutionelle System mit eher schwachen Gewerkschaften und einer großen Anzahl an zum Teil schwer durchschaubaren Ausbildungsmöglichkeiten weniger auf berufsbildende Ausbildung ausgelegt ist. Zudem kann Jugendarbeitslosigkeit nicht oder nur begrenzt mit Arbeitslosigkeit von Erwachsenen verglichen werden. Da die Gründe zumeist unterschiedlich sind, sind auch andere Maßnahmen zur Verhinderung und Bekämpfung von Jugendarbeitslosigkeit erforderlich. Neben verbesserter Ausbildung, die Langzeitarbeitslosigkeit verhindern soll, kann aktive Arbeitsmarktpolitik bereits kurzfristige Ergebnisse liefern.