Titelaufnahme

Titel
OIL PRICE AND ITS INFLUENCE ON ECONOMIC DEVELOPMENT OF THE RUSSIAN FEDERATION (2000-2015) / Anna Tkachova
VerfasserTkachova, Anna
Betreuer / BetreuerinGrumiller, Jan-Augustin
ErschienenWien, 01.05.2016
Umfang125 Seiten
HochschulschriftFachhochschule des BFI Wien, Masterarbeit, 2016
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Regulationstheorie, Staatlichkeit in der Peripherie, Umverteilung der Ölrente, Liberalisierung, Import Substitution, Finanzialisierung
Schlagwörter (EN)Regulation approach, periphery, oil rent, liberalisation, import substitution, financialisation
URNurn:nbn:at:at-fhbfiw:1-1666 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
OIL PRICE AND ITS INFLUENCE ON ECONOMIC DEVELOPMENT OF THE RUSSIAN FEDERATION (2000-2015) [1.33 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Russische Föderation rechnet heuer mit einer verschärften Rezession. Neben den Einflüssen der außenpolitischen Konflikten und Sanktionen, haben die sinkenden Erdölpreise der russischen Wirtschaft die wichtigste Einnahmequelle zunichte gemacht. Das kurze aber stabile Wirtschaftswachstum deren Anfang ab 2001 mit den steigenden Ölpreisen einherging, ist somit vorbei. Die Wirtschaft war zwar sehr vom Erdölpreis abhängig, aber es war auch ein Grund für Optimismus in den Jahren der stetig wachsenden Ölpreise. Während die Regierung verschiedene Maßnahmen einleitete um die Wirtschaft zu stärken und von den Erdölein-nahmen abzukoppeln, einige spezifische Einschränkungen, typische für eine Wirtschaft im Übergang zur Marktwirtschaft, sind zur Geltung gekommen. Die Staatstheorie und die Hegemoniale Stabilitätstheorie werden auf deren Erklärungsmöglichkeiten und Applikationen für diese Krise untersucht.

Zusammenfassung (Englisch)

The Russian Federation was expected to be in recession this year. After a dramatic exchange rate devaluation due to political conflicts, falling oil prices drained the most important source of revenue for the Russian economy. Accordingly, the period of relatively stable economic growth which began in 2001 with rising oil prices is over. The economy had been overly dependent on oil revenues, even if it had also provided grounds for optimism during the years of rising prices. The government initiated countermeasures to strengthen the economy and move away from oil dependence, even though some constraints specific for a developing country appeared to be relevant. In this paper, insights and implications from state theory and hegemonic stability theory will be reviewed and evaluated for their explanatory power in the current crisis context.